Ausleitungsverfahren

 

Hierbei handelt es sich um Techniken aus der Naturheilkunde, die schon im Mittelalter erfolgreich Anwendung fanden. Durch Weiterentwicklung und Erfahrung werden diese Methoden auch in heutiger Zeit sehr erfolgreich zur Behandlung des Körpers und seiner Säfte angewandt. Ziel ist es, die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren, das Immunsystem zu fördern, den Körper umzustimmen und zu entgiften sowie Stoffwechselvorgänge zu unterstützen.

Die Methoden basieren auf Erfahrungen in der Naturheilkunde und Überlieferungen aus früherer Zeit.

Zu den Ausleitungsverfahren zählen

 

- Schröpfen

- Baunscheidtieren

- Blutegel

- Cantaridenpflaster

- Aderlass

 

Eine Therapiesitzung kostet 65 Euro/Stunde inkl. Vor- und Nachgespräch.

 

 

Die Blutegeltherapie nimmt in der Naturheilkunde eine besondere Rolle ein;

 

 

 Blutegeltherapie

 

Blutegel zur medizinischen Anwendung sind Fertigarzneimittel nach §2 Abs. 1 Nr. 1 Arzneimittelgesetz.

 

Die Blutegeltherapie ist in der Naturheilkunde ein wichtiges Instrument unter den Ausleitungsverfahren.  

Die Saugwirkung der Blutegel hat in der Praxis schon manche Durchblutungsstörung verbessert und Entzündungen abklingen lassen. Auch bei Schmerzen in den Gelenken, z. B. bei Rheuma, Arthrose/Arthritis, Sehnenscheidenentzündung (Golf- oder Tennisarm) aber auch bei Venenleiden, Arteriosklerose, Tinitus, Schmerzen und Entzündungen bieten die kleinen Wesen eine sehr hilfreiche Behandlungsalternative.

 

Die medizinischen Blutegel werden nur einmal am Patienten eingesetzt und unter hygienischen Bedingungen in einer Blutegelfarm gezüchtet. Die Blutegel sind nach der Therapie durch Einfrieren zu Töten, dies verlangt der Gesetzgeber in Bezug auf den Infektionsschutz. 

 

Etwa 3 bis 6 ml Blut saugt ein Blutegel. Es ergibt sich durch die Nachblutung, die ein sehr wichtiger Bestandteil der Therapie ist (Wundreinigung), ein Blutverlust pro Tier von ca. 20 - 30 ml Blut. Darsaus ergibt sich also ein Gesamt-Blutverlust von ca. 23 -36 ml pro Blutegel. 

Die Tiere geben gerinnungshemmende Stoffe ab, die zu einer gewünschten Nachblutung führen, die einen sanften Aderlass und eine Wundreinigung darstellen.

 

Zu den Wirkstoffen der Blutegel zählen:

 

Hirudin:

 

Ein Wirkstoff, der als eigenständiges Arzneimittel in der Medizin eingesetzt wird. Hirduin wirkt gerinnungshemmend und wird in der Schulmedizin z. B. in der Behandlung des Herzinfarktes eingesetzt.

 

Calin:

 

Der Wirkstoff ist auch ein Gerinnungshemmer und bewirkt die Nachblutung, die ca. 12 bis 24 Stunden dauern darf. Es kommt zum bekannten Aderlass und zur Wundreinigung. Beim Saugakt ist es notwendig, das Blut fließfähig zu halten, um es aufnehmen zu können.

 

Hyaluronidase:

 

Der Wirkstoff macht den Weg für die heilenden Substanzen durch die Auflockerung des Gewebes frei.

 

Egline und Bdelline:

 

Diese Wirkstoffe wirken als Entzündungshemmer und sind schmerzlindernd.

 

Natürliche Wirkstoffe:

 

 

z. B. Faktor X a-Hemmer, LDT I werden durch weitere Substanzen in der  Saliva (Speichel des Blutegels) ergänzt.

 

 

Wie bei jeder Therapie gibt es auch hier Kontraindikationen und Komplikationen, die in einer ausführlichen Anamnese (Krankheitsvorgeschichte) und einem ausführlichen Aufklärungsgespräch abgeklärt werden müssen!! 

 

Die Abrechnung erfolgt mit 65 Euro/Std.( zzgl. Blutegel)